Ausschluss des Versorgungsausgleichs bei grober Unbilligkeit

Die Durchführung des Versorgungsausgleiches kann gem. § 27 VersAusglG unterbleiben, wenn sie grob unbillig ist. Dies war in einer dem Amtsgericht Esslingen vorliegenden Ehesache der Fall:

Der Ehemann litt unter multipler Sklerose und Osteoperose und bezog eine Erwerbsunfähigkeitsrente von 1375 EUR netto.

Die Ehefrau war als kaufmännische Angestellte berufstätig und verdiente im Jahr ca. 39.000 EUR brutto.Bei Durchführung des in der Regel erforderlichen Versorgungsausgleiches hätte sich die Rente des Ehemanns nach der Scheidung auf netto 1.189 EUR reduziert. Weiterlesen »

OLG Brandenburg: Keine Kostenreduzierung bei einvernehmlicher Scheidung

Auf vielen Internetseiten, in denen von Rechtsanwälten die sogenannte Internet-Scheidung oder Online-Scheidung angeboten wird, wird darauf hingewiesen, dass im Falle einer einvernehmlichen Scheidung eine Kostenreduzierung durch einen Abschlag vom Verfahrenswert möglich ist. In der Tat wird dies von vielen Gerichten so gehandhabt, allerdings sollte man sich darauf nicht verlassen. Ein entsprechender Antrag kann auch "nach hinten losgehen". Weiterlesen »