Seitensprungportal Ashley Madison - ist das ein Scheidungsgrund?

Im Skandal um gestohlene Nutzerdaten beim Seitensprungportal Ashley Madison haben zwei kanadische Anwaltskanzleien eine Sammelklage über 578 Millionen Dollar gegen die Betreiber der Website eingebracht. Hacker hatten im Juli mehr als 32 Mio. Datensätze erbeutet und die Daten im Internet veröffentlicht.

Laut US-Sicherheitsexperten nutzen kriminelle Trittbrettfahrer die Informationen, um Ashley-Madison-Nutzer zu erpressen. Man darf dann gespannt sein, ob die Scheidungsanwälte dann in Toto nicht mehr verdienen, wenn man das mal erfährt. Weiterlesen »