Ehevertrag des Unternehmers

Das Oberlandesgericht Karlsruhe hatte zu entscheiden, ob ein Ehevertrag, der die Ehefrau erheblich einseitig benachteiligt, sittenwidrig und damit nichtig ist (Az.: 20 UF 7/14). Das Ehepaar hatte 1993 geheiratet und wenige Wochen später einen notariell beurkundeten Ehevertrag geschlossen. Im Ehevertrag wurde u.a. Gütertrennung vereinbart und der Zugewinnausgleich ausgeschlossen. Auch Unterhaltsansprüche wurden im erheblichen Maße begrenzt. Gleichzeitig blieb aber der Versorgungsausgleich bestehen. Weiterlesen »