Erbeinsetzung im Ehegattentestament kann Schenkungen zu Lebzeiten einschränken

Haben Ehegatten in einem gemeinschaftlichen Ehegattentestamt ihr gemeinsames Kind zum Schlusserben des Längstlebenden bestimmt und verschenkt der Überlebende nach dem Tode eines Ehegatten einen Großteil des Vermögens an einen Dritten kann das erbende Kind von dem Dritten die Geschenke nach dem Tode des Elternteils herausverlangen, soweit das Erbe gemindert ist. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm, AZ 10 U 75/16, hervor. Weiterlesen »