Erbschaft als Zugewinn?

"Meine Frau hat kurz vor der Trennung einen großen Betrag geerbt. Davon bekomme ich die Hälfte, wir leben schließlich in Zugewinngemeinschaft." Das ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass alles, was sich während der Ehe an Vermögen ansammelt, im Falle der Scheidung geteilt wird.

Richtig ist:

Erbschaften und Schenkungen zählen nicht zu dem Vermögen, welches die Eheleute durch gemeinsames Tun in der Ehe erwirtschaftet haben. Deshalb hat das Gesetz diese Werte "privilegiert", d. h. dem Zugewinnausgleich entzogen. Der andere Ehepartner bekommt davon nichts ab.

Aber:

In den Zugewinnausgleich fällt der Mehrwert, den die Erbschaft oder Schenkung seit dem Erhalt erfahren hat. Hatte z. B. ein geerbtes Haus zum Zeitpunkt der Erbschaft einen Wert von € 200.00,00 und ist bei Scheidung € 250.000,00 wert, so fallen € 50.000,00 in die Zugewinnbilanz.

Kommentare

Erben

Mein Mann hat in 2003  36000,- € von seiner Mutter bekommen. Auf die Frage das mir davon die Hälfte zusteht antwortet er bis heute nur, es sei seine Erbschaft ich würde davon nichts bekommen wenn wir uns Scheiden lassen.Die Scheidung steht nun an.

Ihr Mann hat Recht.

Ihr Mann hat Recht. Schenkungen und Erbschaften gehören bei gesetzlichen Güterstand zum sogenannten "privilegierten Erwerb" und werden dem Anfangsvermögen Ihres Mannes bereinigt durch den Kaufkraftschwund seit 2003 zugerechnet. Da sich der Zugewinn nach der Formel "Zugewinn  = Endvermögen ./. Anfangsvermögen" berechnet, hat das zur Folge, dass Ihre Mann weniger Zugewinn erwirtschaftet hat und weniger oder garnichts ausgleichen muß bei einer Scheidung. Eigentümer des Geldes ist er sowieso mit oder ohne Scheidung er alleine. Hat er das Geld aber angelegt und dieses sein Vermögen vermehrt, werden diese Einkünfte nicht dem Anfangsvermögen zugerechnet. Hiervon bekommen Sie dann im Scheidungsfall die Hälfte.

Zugewinnausgleich+Erbschaft

Hallo,

meine Frau und ich wurden voriges Jahr geschieden!Jetzt geht es um den Zugewinnausgleich...

Wir hatten beide kein Vermögen als wir geheiratet haben.In der Ehe hat sie einen Geld Betrag geerbt.Meine Frage nun...wie wird nun der Zugewinnausgleich ausgerechnet?Mein Anwalt meint das Anfangsvermögen +Endvermögen verrechnet werden!Ihr Anwalt meint das ,das Erbe mit hinzu gerechnet wird???Wer hat nun Recht???

 

hallo  

hallo

 

Zugewinnausgleich+Erbschaft

Hallo,

meine Frau und ich wurden voriges Jahr geschieden!Jetzt geht es um den Zugewinnausgleich...

Wir hatten beide kein Vermögen als wir geheiratet haben.In der Ehe hat sie einen Geld Betrag geerbt.Meine Frage nun...wie wird nun der Zugewinnausgleich ausgerechnet?Mein Anwalt meint das Anfangsvermögen +Endvermögen verrechnet werden!Ihr Anwalt meint das ,das Erbe mit hinzu gerechnet wird???Wer hat nun Recht???

 

Schenkungen von Großeltern und Verwanten

Hallo,

wie sieht es bei Schenkungen von Großeltern und Verwanten aus? Können diese Schenkungen beim Scheidungsfall auch zurück gezogen werden?

Wie sieht es mit Sachleistungen aus? 
Beispiel: In der Wohnung wurden umfassende Renovierungsarbeiten von meinem Opa durchgeführt. Dadurch haben wir uns teure Handwerkerkosten gespart und den Wert der Wohnung gesteigert.
Kann mir im Scheidungsfall die Renovierungsarbeiten an der Wohnung (und damit die gesparten Handwerkerkosten) als Schenkung angerechnet werden?

Vorweggenommene Erbfolge

Im Jahr 2008 haben wir im Wege der vorweggenommen  Erfolge unserem damals verheirateten Sohn

zum Kauf eines Einfamilemhauses 80.000.€ gezahlt. Der Kaufpreis betrug einschl.Nebenkosten rd. 360tsd. €.

Finaziert wurde der Kauf wie folgt: Bankdarlehn 210 ts. €, Kapital unsers Sohnes vor der Ehe 33 tsd. €,

privates Darlehn 30 tsd. €, unsere Zahlung zum Kauf 80 tsd. €.Verkauft wure jetzt das Haus für 350 tsd.

Unsere Noch-Schwiegertochter macht jetzt 75 tsd. € als Zugewinn geltend. Unsere Vorauszahlung auf das Erbe wäre dann futsch.

 

 

verkauf einer Erbe während der Ehe

Mein noch Ehemann verkaufte seine Erbe, die er von seiner Oma väterliches Seits bekam, an seine Mutter um unserem Haus zur finazieren. Jetzt während der Scheidung stellte sich heraus, dass Mutter und Sohn beim Notar diesen Kauf als Erbe (Mutter an Sohn) registriert haben.

Frage: _ gehört den Verkauf eines Erbes während der Ehe zum Zugewinn?

 Und wenn JA, was kann Ich in diesem Fall machen?

Danke im Voraus

Erbe

Auch vom Erbe seiner Oma hätte nichts Ihnen gehört...somit gehört natürlich auch der Erlös nicht Ihnen.

Kann ich den geerbten Betrag einfach nehmen?

Ich trenne mich gerade von meinem Mann und habe vor drei Jahren einen Betrag von meinem Vater geerbt. Kann ich diesen Betrag nun auch schon vor der Scheidung einfach dem gemeinsamen Konto entnehmen und auf ein eigenes einzahlen?

Scheidung - Schenkung d. Wohnungen

Mein Mann lässt sich von mir nach 15 Jahren scheiden. Er hat in der Ehe eine Doppelhaushälfte von Seinem Vater geschenkt bekommen. Es sind 2 Wohnungen, die wir komplet renoviert und vermietet haben(wir haben nie dadrin gewohnt). Wir wohnen in einer Mietwohnung. Er lebt seit 5 Jahren von den Mieteinnahmen und von meinem Gehalt. Meine Frage: Er meint, mir würde nix zustehen, da es eine Schenkung von Seinem Vater ist und das zu seiner AV zählt. Hat er recht?

Außerdem hat er von seinem Vater weitere 10 Wohnungen vererbt, wo aber der Vater das Nießbrauchrecht hat.

Vielen Dank für Eure Antworten im Voraus.

Zugewinn vom Nachlasser

Hallo, mein Mann ist während des laufenden Scheidungsverfahren verstorben.

Er hat einen Ersatzerben eingesetzt und mich als Noch-Ehefrau enterbt.

Nun steht aber der Zugewinn-Ausgleich noch im Raum.

Der Erbe möchte nun den Zugewinn nicht gänzlich auszahlen und zweifelt den Zugewinn-Betrag an.

Er möchte, dass ein Gutachter das geerbte Haus schätzt und ich soll 50% übernehmen.

Ist das rechtens? Wer muss den Gutachter bezahlen?

DANKE

zugewinn

1991 habe ich ein grundstück und geld für einen hausbau von meinen eltern erhalten und auch gebaut.

2001 wurde das haus verkauft und eine eigentumswohnung gekauft.

die eigentumswohnung gehört beiden zu gleichen teilen.

meine frau hat in dieser zeit nicht gearbeitet und das haus nicht mitfinanziert.

was steht ihr von der eigentumswohnung zu?

Mit meinen Erbe einen Kredit getilgt... jetzt scheidung

Ich habe 2008 einen gemeinsamen Kredit (laufzeit 2005-2020 / Sanierung Mietwohnung) mit meinem Erbe getilgt - nun stehen wir vor der Scheidung die Frage die sich mir stellt ist, wenn ich ausziehe habe ich dann das Geld verloren? wenn ich in der wohnung bleibe muss ich dann die halben geleisteten Raten 2005-2008 (welche wir gemeinsam getilgt haben) zurück bezahlen?
Mit besten Dank

Scheidung

Hallo , meine Frau hat 74.000 € geerbt wir haben uns davon ein Hausgekauft da wir uns jetzt scheiden lassen und das Haus verkauft worden ist wir haben wir haben den 4 fachen wert der erbschaft rausbekommen jetzt stellt sich mir die Frage wie das gehändelt wird da sie ja ihre erbschaft investiert hat und ich die raten für den Kredit abbezahlt habe  wer bekommt welchen anteil? wird das erbe da geteilt oder bekommt nur sie ihr erbe zurück was sie ja investiert hat!?

ich hoffe ihr könnt mir helfen?!

mfg Barmind 

Erbe wird dem Anfangsvermögen zugerechnet

Die Erbschaft Ihrer Frau in Höhe von 74000€ wird nicht dem ehelichen Zugewinn angerechnet und bleibt ihr als hätte sie es vor der Ehe schon gehabt. Der erwirtschaftete Zugewinn, bei Vervierfachung müßten das 3/4 oder 222000€ sein, wird geteilt. Dabei ist es ziemlich egal wer während der Ehezeit welche Rechnungen, Raten oder Sonstiges von welchem Konto auch immer bezahlt hat.

Ergänzung

es kommt hier natürlich auch auf die Umstände des Hauskaufes an. Wenn ihre Frau die Erbschaft eingesetzt hat und Sie einen ähnlichen Betrag dazu finanziert haben und beide gleichberechtigt im Grundbuch stehen, dann ist der Hauskauf ein eheliches Projekt, an dem beide gleiche Anteile erworben haben. In diesem Fall kann die Erbschaft nicht mehr einfach so herausgerechnet und dem Anfangsvermögen der Frau zugeordnet werden. 

erbe nach Trennung

Hallo, 

meine Mutter hat sich letztes Jahr im November von meinem Vater getrennt, sie sind aber immer noch verheiratet. Jetzt ist vor Kurzem meine Großmutter mütterlicher Seite gestorben. Nachdem sie nie ein Testament geschrieben hat sind die Geschwister nun eine Erbengemeindschaft. Nun die Frage: steht meinem Vater ein Teil von dem Erbe zu?

Danke, liebe Grüße

Erbe nach der Trennung/Scheidung

Hallo,

 meine Ex und ich haben uns vor einem Jahr (09.2012) getrennt, und die Scheidung läuft seit 08.2014. Nun werde ich, leider, von meiner jetzt verstorbenen Patentante etwas erben. Hat meine Ex ein Anrecht auf einen Teil des zu erwartenden Erbes? Vielen dank für jede kompetente Antwort.

Korrektur

Die Scheidung läuft natürlich seit 08.2013, vertippt sorry ;)

erbe

Meine Eltern möchten mir mein Erbe vorzeitig auszahlen. Da ich aber paar Jahre verheiratet bin, haben meine Eltern Angst es mir auszuzahlen, falls es mal zur Scheidung kommt. Sie möchten, das mein Ehepartner später kein Recht auf dieses Geld hat. Was kann ich tun? Haben vorab keine Gütertrennung, nix.
Danke im virraus.

Befreiter Vorerbe

 

#piccshare_pic_options, #piccshare_pic_options > *, #piccshare_tint, #piccshare_logo { border-radius: 0; -moz-border-radius: 0; border: none; margin: 0; padding: 0; }

Kürzlich habe ich als sog. "befreiter Vorerbe" - Haupterben sind meine zwei Kinder - ein Haus geerbt.
Frage: Gibt es hier im Falle einer Scheidung auch einen anrechenbaren Zugewinn durch eine Wertsteigerung des Hauses?

  

 

Meine Eltern sind seit über

Meine Eltern sind seit über 25 Jahren geschieden. Während der Ehe hat mein Vater ein Geschäft aufgebaut, das bis vor einigen Jahren auf seinen Namen lief. Da er während des Scheidungskrieges nie seine Papiere vorlegte wurde ein Urteil auf eine Unterhaltsrente für meine Mutter ausgesprochen, das weiterhin besteht.
Meine Frage: müsste mein Vater beim Gewinn durch den Verkauf seiner Firma meine Mutter und eheliche Kinder im Rahmen einer Art Erbschaft berücksichtigen? Also hätten wir Anspruch auf Anteile aus dem Verkauf da die Firma während der Ehe aufgebaut wurde?

Scheidung

Guten Tag,

meine Eltern lassen sich scheiden, nun ist es so, dass meine Mutter (so böse das nun auch klingen mag) so wenig wie möglich durch die Scheidung bekommen soll. Mein Vater besitzt ein Haus mit hohem Wert und ebenfalls noch ein Grundstück. All diese Dinge laufen Ihn. Nun würde jeder sagen "deine Mutter bekommt halt die Hälfte!" ... was ist nun, wenn mein Vater noch vor der Scheidung, sein gesamtes Eigentum (Haus und Hof, Grundstück etc.) auf mich überschreiben würde oder diesen Besitz an mich weiter schenkt um so das Gesamtvermögen zu schmälern. Wie verhält sich die Situation hier Rechtlich? Meine Eltern sind seit 30Jahren verheiratet....

Wäre klasse wenn mir jemand Antworten geben könnte und evtl. Tipps oder Empfehlungen.

Besten Dank Vorab und Grüße

Gast123

Scheidungskrieg

Hallo,

zunächst ist zu kären, ob Haus und Hof überhaupt dem Zugewinn unterliegen. Wenn die Vermögenswerte also schon vor der Ehe deinem Vater gehörten, sind sie eben nicht ehelicher Zugewinn. Höchstens die Wertsteigerung, die die Immobilien erfahren haben.

Wenn die Vermögenswerte dem Zugewinn unterliegen und man sie  überträgt, so können diese Rechtsgeschäfte nach dem Anfechtungsgesetz angefochten werden. Demnach unterliegen Rechtsgeschäfte, die in der Absicht vorgenommen werden, dem anderen zu schaden, der Anfechtung.
Das Gesetz ist selbsterklärend und hat nur 20 §§:

http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/anfg_1999/gesamt.pdf

Fazit: 'Geb dem Kaiser was des Kaisers ist ......

 

Viele Grüße

 

Johannes D.

Zugewinnausgleich für den Verstorbenen??

Wie wird verfahren, wenn beide Ehepartner zu Beginn der Ehe kein Vermögen hatten

der Mann in der Ehe jedoch ein Vermögen von 1 Mio aufbaut

und die Frau dann verstirbt? Beide Ehepartner haben ein gemeinsames Kind

Erbt der Ehepartner dann 1/4 + 1/4 von keinem Erbe der Frau also von Nichts? und ebenso erbt die Tochter Nichts.

oder wird der Zugewinn auch umgekehrt zugunsten des Toten berechnet

also 500.000 Zugewinn für die verstorbene Frau

und wie verteilt sich dann dieses Geld? 

 

Hallo, ich würde mich gerne

Hallo, ich würde mich gerne für meine Mutter informieren:

Vor vielen Jahren wurde das Haus meiner Großeltern auf meine Mutter überschrieben. Jetzt steht sie an dem Punkt das sie sich scheiden lassen will, aber fürchtet nach dem Verkauf des Hauses meinem Vater die Hälfte zahlen zu müssen. Sie ist seit über 25 Jahren arbeitlos und steht 3 Jahre vor ihrer Rente. Sie hat außer ein geringes Erbe ihrer Eltern keine eigenen Ersparnisse mehr und ist auf das Geld vom Hausverkauf angewiesen. Mein Vater setzt sie permanet unter Druck und rastet immer aus wenn sie Thema Scheidung und Trennung anspricht, darum würde ich ihr gerne helfen.

Da das Haus noch nicht verkauft ist und nicht richtig "Vererbt" wurde bin ich mir nicht über die Rechtslage sicher.

 

MfG

Share |
Anette  Dieckmann
Anette Dieckmann
Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht
Essen

Kontakt

Die Kontaktaufnahme ist unverbindlich. Mit dem Absenden des Formulars entstehen keine Kosten.
Daube & Kämereit
Frau Anette Dieckmann
Witteringstraße 1
45130 Essen
0201-438760
0201438799
Weitere Beiträge von Anette Dieckmann
"Mein Mann hat für das Jahr bevor wir uns getrennt haben, eine hohe Steuererstattung bekommen. Davon steht mir die Hälfte zu." Das glauben viele...
"Wenn ich Prozesskostenhilfe (Verfahrenskostenhilfe) bekomme, dann kostet mich das gerichtliche Verfahren gar nichts." Dieser Irrtum ist weit...
Nach der Trennung ist der Kontakt zum Ehepartner oft schwierig. Die Enttäuschung über die gescheiterte Ehe dominiert und steht dem normalen Umgang...
"Wenn ich aus der Ehewohnung ausgezogen bin, brauche ich auch keine Miete mehr zu bezahlen." Klngt gut - ist aber meistens falsch. Richtig ist:...
"Wir leben in Zugewinngemeinschaft, deshalb gehört uns beiden alles gemeinsam." Das glauben viele, wenn sie keine Gütertrennung vereinbart haben,...
"Meine Frau hat kurz vor der Trennung einen großen Betrag geerbt. Davon bekomme ich die Hälfte, wir leben schließlich in Zugewinngemeinschaft." Das...
"Die Steuerklasse (von III auf I) muss erst nach der Scheidung geändert werden." Das glauben viele meiner Mandanten, wenn sie zu mir in die Kanzlei...
"Kindesunterhalt muss ich nur zahlen, bis das Kind volljährig ist." Das höre ich immer mal wieder in meinen Beratungsgesprächen mit Mandanten. Diese...
Derjenige Ehegatte, der nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist, ist während der Ehe beitragsfrei durch den anderen Ehegatten...
Man muss sich vor der Eheschließung nicht verloben, man ist es aber automatisch, in dem Augenblick, in dem man einander verspricht, heiraten zu...