Kinderfotos in solzialen Netzwerken

...führen immer häufiger zu Konflikten zwischen den erziehungsberechtigten Eltern. Der/die eine Elternteil veröffentlicht, teilweise bedenkenlos, Fotos des minderjährigen Kindes in seinen/ihren sozialen Netzwerken, der andere Elternteil sieht das kritisch und widerspricht der Veröffentlichung.

Was ist dann zu tun? Rechtlich verhält es sich so, dass jeder Mensch ein Recht auf informelle Selbstbestimmung hat, dieses Recht beinhaltet auch das Recht am eigenen Bild. Als Inhaber dieses Rechts am eigenen Bild darf das (minderjährige) Kind natürlich auch der Verwendung und Veröffentlichung widersprechen

Weil das Kind aber noch minderjährig ist, muss dieses Recht durch den gesetzlichen Vertreter, also grundsätzlich den Eltern, geltend gemacht werden, solange noch beide Inhaber des Sorgerechts sind. Der/Die Verletzer des Rechts hat aber natürlich kein Interesse, eine gerichtliche Entscheidung herbeizuführen, Dafür sieht das Gesetz den Weg vor, dass ein Elternteil zunächst beantragt, das ihm/ihr die Entscheidungsbefugnis für diese Frage übertragen wird. Folgt das Familiengericht diesem Antrag, weil es davon ausgeht, dass das Kindeswohl es erfordert, das einem Elternteil die Alleinentscheidungsbefugnis übertragen wird, bedeutet das noch nicht, das die Frage der Veröffentlichung der Fotos schon entschieden wäre! Aber es gibt dem einen Elternteil das Recht, gerichtlich die Unterlassung solcher Veröffentlichungen zu begehren. Allerdings darf man davon ausgehen, dass auch im Folgeverfahren die Unterlassung der Veröffentlichung solcher Fotos ausgeurteilt werden wird, denn wenn das Kindeswohl gefährdet ist, kann kaum einen andere Entscheidung erwartet werden.

Zumindest wenn der Zugriff auf die Fotos nicht einem extrem kleinen Nutzerkreis vorbehalten ist, dürfte angesichts der möglichen Gefahren, aber auch angesichts des Leitsatzes "das Netz vergisst nie", die Veröffentlichung von (Klein-)Kinderfotos in sozialen Netzwerken nicht dem Kindeswohl entsprechen.

Folgerichtig hat das AG Stolzenau in einem Beschluss vom 28.03.2017 (5 F 11/17) der Kindesmutter die Alleinentscheidungsbefugnis, im Interesse des minderjährigen Kindes die Unterlassung solcher Veröffentlichungen zu begehren, übertragen.

 

RA Thomas Misikowski,

Rechtsanwälte GMS

Kinderfotos in solzialen Netzwerken
Kategorie:
Share |
Thomas Misikowski
Thomas Misikowski
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht
Schwerte

Kontakt

Die Kontaktaufnahme ist unverbindlich. Mit dem Absenden des Formulars entstehen keine Kosten.
Rechtsanwälte GMS
Herr Thomas Misikowski
Kuhstr. 4
58239 Schwerte
02304/20060
02304/200629
Weitere Beiträge von Thomas Misikowski
kann aus einer aktuellen Entscheidung des BGH gefolgert werden. Dabei ist besonders die zeitliche Abfolge des Ausbildungsganges interessant. Worüber...
...führen immer häufiger zu Konflikten zwischen den erziehungsberechtigten Eltern. Der/die eine Elternteil veröffentlicht, teilweise bedenkenlos,...
Der Bundesgerichtshof hatte sich in einer nunmehr verkündeten Entscheidung vom 19.06.2013 mit der Frage der Begrenzung eines vor der...
Am 19.05.2013 treten die Neuregelungen zur elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern in Kraft. Nötig geworden war die neue Regelung...
Die in der Praxis oftmals relevante Frage, ab wann kein Kindesunterhalt mehr – oder nur noch verminderter Kindesunterhalt - zu zahlen ist, wenn das...
Das OLG Hamm hat sich in einer Entscheidung vom 13.02.2012 zum Trennungsunterhalt mit der Frage auseinander zu setzen gehabt, ob die Erkrankung an...
Sorgsame Testamentsformulierung erspart Streit Die Frage, was ein oder mehrere Erblasser wirklich wollten, als sie ihr Testament abfassten, ist immer...
Der Bundesgerichtshof hat sich in einem weiteren aktuellen Urteil zur Höhe des Selbstbehaltes eines Elternteils gegenüber seinem bedürftigen...
Einen durchaus typischen Sachverhalt für eine Trennungssituation hatte das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht zu entscheiden:
Der Bundesgerichtshof (BGH)hatte sich mit einer Entscheidung des OLG Braunschweig zum nachehelichen Unterhalt wegen - vermeintlicher - ehebedingter...