Ehevertrag des Unternehmers

Das Oberlandesgericht Karlsruhe hatte zu entscheiden, ob ein Ehevertrag, der die Ehefrau erheblich einseitig benachteiligt, sittenwidrig und damit nichtig ist (Az.: 20 UF 7/14). Das Ehepaar hatte 1993 geheiratet und wenige Wochen später einen notariell beurkundeten Ehevertrag geschlossen. Im Ehevertrag wurde u.a. Gütertrennung vereinbart und der Zugewinnausgleich ausgeschlossen. Auch Unterhaltsansprüche wurden im erheblichen Maße begrenzt. Gleichzeitig blieb aber der Versorgungsausgleich bestehen. Weiterlesen »

Buchtipp: Ein Mann ist keine Altersvorsorge

Buchtipp: Ein Mann ist keine Altersvorsorge

Beschreibung
Viele Frauen stehen heute finanziell auf eigenen Füßen. Aber es gibt immer noch veile Frauen, die sich auf einen Versorger verlassen und darauf vertrauen, dass die große Liebe dauerhaft hält. Die Realität sieht leider anders aus. In Großstädten werden 50 % der Ehe gescheiden. Berlin ist z.B. Singlehauptstadt. Nach einer Trennung droht gerade Frauen, die ihren Beruf für die Familie aufgegeben haben, häufig eine schmerzhafte Altersarmut. Weiterlesen »

Leider ist jede dritte Ehe nicht von Dauer

Leider ist rund jede dritte Ehe kein Bund fürs Leben. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts aus dem Jahr 2013 werden ca. 36 Prozent aller in einem Jahr geschlossenen Ehen im Laufe der nächsten 25 Jahre wieder geschieden. Die Scheidung einer Ehe erfolgte 2013 durchschnittlich nach einer Ehedauer von 14 Jahren und acht Monaten. Weiterlesen »

Ehevertrag - Ja oder Nein?

Sicherlich denkt man am schönsten Tag im Leben, bei der eigenen Hochzeit, nicht an Trennung. Dennoch sollte man sich vor einem finanziellen Absturz nach der Ehe schützen. Weiterlesen »

Unwirksamkeit von Eheverträgen - durch die Veränderungen in der Lebenssituation als auch durch die Rechtsprechung

Eheliches Güterrecht - was bewirkt ein Ehevertrag?

Haben die Ehegatten vor der Ehe oder auch während der Ehe keine Regelung durch einen Ehevertrag getroffen, gilt ab Eheschließung der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Durch einen Ehevertrag kann die Gütertrennung oder die Gütergemeinschaft vereinbart werden. Weiterlesen »

Ehevertrag

Ich habe vor Eheschließung 2002 einen Ehevertrag unterzeichnet, bei dem Zugewinn, Unterhalt usw. ausgeschlossen wurden. Seit 2009 lebe ich getrennt und habe 2010 schon einmal anfechten wollen, weil der Anwalt meinte, dass der Vertrag Sittenwidrig ist. Leider habe ich das Verfahren abgebrochen, weil mein Mann gegenüber einfach nicht mutig genug gegenübertreten konnte. Geschieden bin ich seit September 2011. Kann man dennoch den Vertrag anfechten oder ist die Frist einfach vorbei?

Unterhaltsverzicht im Ehevertrag aus der Zeit vor 2007 (Zeitpunkt des Unterhaltsrechtsänderungsgesetzes)

Der BGH befasste sich nun mit der Frage, inwiefern ein vollständiger Unterhaltsverzicht in einem vor 2007 abgeschlossenen Ehevertrag abzuändern sein kann.

Wurde in einem Ehevertrag vor dem Inkrafttreten des Unterhaltsrechtsänderungsgesetzes im Jahr 2007 eine Vereinbarung zum Unterhalt - hier wegen Betreuung von gemeinsamen Kindern - getroffen, so kann diese im Lichte des neuen Unterhaltsrechts anzupassen sein. Weiterlesen »

Inhaltskontrolle Ehe- verträge/Scheidungsvereinbarung nach dem BGH -FamRZ 2004, 601 ff

Nach dem Grundsatz der Vertragsfreiheit steht es den Ehegatten frei, die gesetzlichen Regelungen über den Zugewinn, den Versorgungsausgleich und den nachehelichen Unterhalt ehevertraglich auszuschließen. Dabei darf aber nicht der Schutzzweck dieser Regelungen beliebig unterlaufen werden. Weiterlesen »

Inhalt abgleichen