BGH: Das Unterschieben eines Kindes kann zum Ausschluss des Versorgungsausgleichs führen

In einem gerade veröffentlichten Beschluss (BGH, Beschluss vom 21. März 2012 - XII ZB 147/10) hat der Bundesgerichtshof festgehalten, dass es auch Konsequenzen für die Durchführung des Versorgungsausgleichs haben kann, wenn ein in der Ehe geborenes Kind ohne Wissen des Mannes tatsächlich von einem anderen Vater abstammt. Weiterlesen »

Zahlvater-Regress - Die Mutter muss sagen, wer als Vater infrage kommt.

Die nichteheliche Mutter hatte ihrem Lebensgefährten zugesichert, das Kind, das nun unterwegs sei, sei von ihm. Er erkannte daraufhin die Vaterschaft schon vor der Geburt an. Nach der Geburt zahlte er für Mutter und Kind insgesamt 4.575,00 € Unterhalt - bis... Weiterlesen »

Anspruch des Scheinvaters gegen die Mutter auf Nennung des Namens des tatsächlichen biologischen Vaters

In der Realität kommt es häufig – öfter als so mancher glauben mag – vor, dass die Person, die sich selbst als Vater sieht und gesetzlich auch als solcher gilt, nicht... Weiterlesen »

Der Verdacht – und die Folgen

Irgendwann in der Ternnungsphase der Ehe kam ihm der Verdacht: ist seine Tochter (15) wirklich seine Tochter? Ein heimlicher Gentest bringt es an den Tag: seine Tochter... Weiterlesen »

Abstammungsgutachten

Siehe: Vaterschaftstest

Vaterschaftstest

Mit diesem Test werden genetische Merkmale von Kind und Vater untersucht und verglichen. Mit Hilfe des Vaterschaftstest kann möglichst zweifelsfrei festgestellt werden, ob eine biologische Vaterschaft zwischen dem jeweiligen Kind und seinem Vater vorliegt. Weiterlesen »

Inhalt abgleichen